Logo RBS
Tel. 36 04 78 - 1
20, rue de Contern | L-5955 Itzig

Zäitrees - Lëtzebuerg fréier an haut XL VERSION

Ratschläge zum professionellen Einsatz in der Altenpflege

 

Dieses Spiel wurde so konzipiert, dass es auch bei an Demenz erkrankten Menschen zum Einsatz kommen kann. Allerdings sollten die Spielsituation und die Spielregeln an die Spieler angepasst werden.

 

Allgemeine Richtlinien

Wird das Spiel in der Altenpflege eingesetzt, dient es in erster Linie der Kommunikation, dem Auslösen bedeutsamer Erinnerungen und der Aktivierung von noch vorhandenen Wissensbeständen. Es geht nicht ums Gewinnen oder Verlieren, sondern das Spiel soll Spaß vermitteln. Dabei sollten verschiedene Punkte beachtet werden:

-         Manchmal erzählen die Teilnehmer biographisch relevante Geschichten zu den Bildern. Dies sollte keineswegs als Unterbrechung gedeutet werden, sondern unbedingt gefördert werden. Der Pfleger kann auf diese Weise sehr viel über das, was den alten Menschen bewegt, erfahren. In der Altenpflege ist dies natürlich wichtiger, als die strikte Einhaltung der Regeln.

-         Das Spiel soll Erfolgserlebnisse vermitteln und das Selbstbewusstsein des alten Menschen stärken. Wurde eine Karte richtig erkannt, so sollte der Teilnehmer sie als „Erfolgsbeweis“ bis zum Ende des Spiels behalten dürfen.

-         Die Gruppe sollte nicht zu groß sein, damit die Teilnehmer nicht zu lange warten müssen. Demenzkranke Menschen können schlecht warten, und haben sie nichts zu tun, so steigen sie leicht aus dem Spiel aus. Es kann sinnvoller sein, mit einer Person allein zu spielen als in einer großen Gruppe, bei der die Aufmerksamkeit schnell nachlässt.

-         Das Spiel sollte in einer ruhigen Umgebung gespielt werden, denn Demenzkranke lassen sich leicht ablenken.

-         Die Dauer der Spielrunde sollte den noch bestehenden Möglichkeiten der dementen Spieler angepasst sein.

 

Angepasste Spielregeln

Die Spielregeln müssen einfach und leicht verständlich sein. Unbekannte Motive sollten aussortiert werden, denn fortgesetzter Misserfolg ist unangenehm. Dabei ist es regional sehr unterschiedlich, welche Motive erkannt werden. Auch die Anzahl der Karten, mit denen gespielt wird, soll den Teilnehmern angepasst sein.

 

Ein Spieler:

Die Karten eignen sich auch zum Spielen im Rahmen von Aktivierungsmaßnahmen von einzelnen Personen. Je nach Schweregrad der Erkrankung kann man:

-         Alt und neu zuordnen: Man legt die aktuellen Fotos aufgedeckt auf den Tisch. Der Pfleger (Therapeut) gibt dem Spieler eine Karte mit einem Motiv von früher, das dieser dem aktuellen Foto zuordnen soll. Schwierigere Variante: die aktuellen Fotos werden umgedreht (verdeckt) auf den Tisch gelegt und der Spieler muss die richtige Karte finden.

-         Den Ort erkennen: Der Spieler sieht sich die Karten nacheinander an und versucht zu erkennen, um welchen Ort es sich handelt. Diese Variante kann mit den alten oder den aktuellen Bildern gespielt werden. Um es etwas einfacher zu machen, kann der Spielleiter auch die verschiedenen Orte auf Kärtchen schreiben und der Spieler muss die Kärtchen den Bildern zuordnen.

-         Bildpaare zuordnen: hier wird nur mit den alten oder nur mit den neuen Bildern gespielt. Die Bilder werden aufgedeckt auf den Tisch gelegt. Die gleichen Bilder werden auf einen Stapel verdeckt vor den Spieler gelegt. Der Spieler nimmt die obere Karte des Stapels und legt sie auf das dazugehörige Bild.

 

Mehrere Spieler:

Unter Rücksichtnahme der „Allgemeinen Richtlinien“, wie oben beschrieben, können die verschiedenen Spielvarianten (Klassische Memory-Variante, Alt und neu zuordnen, Orte erkennen), die in der Spielanleitung aufgeführt sind, angewendet werden.

 

Erweiterte Möglichkeiten

Das Spiel kann auch in einem erweiterten Rahmen zum Einsatz kommen. Warum sollte man nicht das Spiel mit einem Ausflug verbinden, denn besser noch als Fotos ist die reale Welt, um ins Gespräch zu kommen. Nimmt man die alten Bilder mit, so kann man sich an Ort und Stelle ansehen, was sich verändert hat. Vielleicht möchte auch der eine oder andere selbst ein Foto machen.

Wenn Bewohner selbst noch alte Fotos aus ihrem Heimatort haben, so bietet es sich gerade an, hinzufahren, um sich anzusehen, wie es heute dort aussieht.

Dadurch, dass das Spiel vom Konzept her so einfach ist, können Sie sich immer wieder neue Anwendungsmöglichkeiten ausdenken.

 

Und nun viel Spaß beim Spielen!

 

Preis:  45 €

Warenkorb

Es befindet sich kein Artikel im Warenkorb

 zurück zur Übersicht